Chorraum der Abteikirche St. Martin zu Beuron in weihnachtlichem Schmuck
(v.l.n.r.): Walter Arnold, Paul Nemeth, Johanna Forster, Clemens Binninger, Christian Stepper, Ingrid Schuck, Willi Wolf , Hermann Seegers, Hanno Kreuter, Marc Biadacz

Am Samstag, den 25. November 2016 fand die traditionelle Weihnachtsfeier der CDU Sindelfingen mit Ehrung ihrer langjährigen Mitglieder im Hotel Erikson in Sindelfingen statt.

Zu Beginn der Veranstaltung blickte der Stadtverbandsvorsitzende Walter Arnold auf das vergangene Jahr der Vorstandsarbeit zurück. Im Anschluss wurde den zu ehrenden Mitgliedern eine Urkunde und Ehrennadel für Ihre Mitgliedschaft in der CDU verliehen. Der Vorsitzende dankte dabei jedem langjährigen Mitglied für das Engagement in der CDU. Zu den Geehrten zählten Ingrid Schuck (25 Jahre Mitgliedschaft), Gerhard Ulmer (30), Rainer Kamm (40), Hermann Dinkelacker (40), Willi Wolf (40), Paula Rollinger (40), Christian Stepper (45), Hermann Seegers (60) und Oskar du Maire (60).

Als Gäste konnte der Stadtverband unter anderem den Landtagsabgeordneten Paul Nemeth, den Bundestagsabgeordneten Clemens Binninger, und den Bundestagskandidaten für die Bundestagswahl 2017 Marc Biadacz begrüßen.

In seinem Grußwort blickte Paul Nemeth MdL auf das Jahr 2016 zurück und stellte die Zusammenarbeit mit der AfD im Landtags als sehr schwierig dar. Mit den Ergebnissen der Landtagswahlen in diesem Jahr zeigte er sich angesichts des Erfolgs der AfD nicht zufrieden.

Der im nächsten Jahr ausscheidende Bundestagsabgeordnete Clemens Binninger bedankte sich für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren und stellte in seinem Grußwort aktuelle Themen aus dem Bundestag vor.

Neben den beiden genannten Grußworten hielt auch Marc Biadacz ein Grußwort, der im nächsten Jahr für die CDU im Wahlkreis Böblingen in den Bundestag ziehen möchte. Er zeigte sich sehr glücklich über seine Nominierung und betonte, dass er durch konstruktive Gespräche mit Bürgern, deren Vertrauen für die CDU zurückgewinnen und verlorene Wähler zurückholen will.

Aber auch die Geselligkeit kam bei der Weihnachtsfeier nicht zu kurz. Bei gutem Essen und interessanten Gesprächen fand der Abend seinen Ausklang.

Unter dem Motto „Kürbissuppe, Kaffee und Glühwein für einen guten Zweck“ veranstaltete die Sindelfinger CDU am vergangenen Samstag ein Adventstreffen auf dem Planiedreieck in Sindelfingen. In einer angenehmen, weihnachtlichen Atmosphäre standen Vertreter der CDU Sindelfingen, Gemeinderäte, der Landtagsabgeordnete - Paul Nemeth MdL - und der frisch gewählte Bundestagskandidat – Marc Biadacz – für Gespräche zur Verfügung. „Wir freuen uns, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger interessiert zeigten und das Gespräch mit uns suchten.“, gab sich der Stadtverbandsvorsitzende Walter Arnold zufrieden.

Der erwirtschaftete Erlös wird an Nachbarn in Not e.V. gespendet.

Einige Fotos des Ereignisses:

 

Einmal mehr präsentierte sich die CDU als die dominante Kraft im Kreis. Bei der Nominierung der/des Bundestagskandidaten im Wahlkreis 260 in der vollgefüllten Sindelfinger Stadthalle bewarben sich 6 Kandidatinnen/Kandidaten um die Nachfolge des Maichinger Bundestagsabgeordneten Clemens Binninger, der schon vor Wochen erklärt hatte, zur Bundestagswahl 2017 nicht mehr antreten zu wollen. Mit absoluter Mehrheit wurde der 37-jährige Böblinger Stadtrat und CDU Stadtverbandsvorsitzende Marc Biadacz im zweiten Wahlgang gewählt, nachdem er diese im ersten Wahlgang nur hauchdünn verfehlt hatte.

Mit nahezu 500 anwesenden Mitgliedern erreichte die CDU eine Anzahl bei der Nominierungsversammlung, die weit über der aller anderen Parteien im Kreis liegt. Gestärkt durch diese große Mobilisierung ihrer Mitglieder geht die CDU voll Vertrauen in den Bundestagswahlkampf 2017 mit dem Ziel mit Marc Biadacz das Direktmandat zu gewinnen und sich auch bei der Zweitstimme als führende Kraft im Kreis zu beweisen.

Auch wenn die deutsche Einheit inzw. allgemeine Realität ist und die unmittelbaren Zeitzeugen weniger werden, pflegen beide CDU-Stadtverbände ihre schon traditionellen, gegenseitigen Besuche am Tag der deutschen Einheit, 3.Oktober. Es ist ihnen wichtig, die Städtepartnerschaft zwischen Sindelfingen und Torgau zu ergänzen und den Dialog mit Herzlichkeit und freundschaftlicher Verbundenheit mit Leben auszufüllen.

Zur Freude aller Beteiligten hatten in diesem Jahr die Torgauer als Höhepunkte ihres 3-tägigen Besuchsprogramm für ihre Gäste u.a. eine beeindruckende Stadtführung in der Lutherstadt Wittenberg (Zentrum des luther. Weltbundes und jahrhunderte alte Universitätsstadt) und über den Bundestagsabgeordneten Marian Wendt eine Schiffsreise auf dem Berliner Wannsee und Untere Havel mit Halt am deutsch-britischen Yachthafen und Potsdam organisiert. Das gute Wetter sorgte zudem für beste Stimmung.

Zum Informationsaustausch können wir festhalten: Marian Wendt ist erneut als CDU-Direkt-Kandidat für den Wahlkreis Sachsen-Nord zur Bundestagswahl 2017 nominiert worden. Die neu gewählte Bürgermeisterin Romina Barth, CDU, hat inzwischen ihr Amt angetreten. Die Stadtverordneten haben beschlossen, dass der Breitbandausbau in Torgau intensiv beschleunigt, dass die Feuerwehr digitalisiert und dass die Spundwände an der östlichen Elbeseite neu gezogen werden. Die Vorbereitungen auf das 2017 stattfindende 500-jährige Reformationsjubiläum haben begonnen und im Jahr 2018 wird der „Tag der Sachsen„ mit einem Volksfest gefeiert.

Eine Beeinträchtigung der engen, gegenseitigen Beziehung beider Stadtverbände durch bundespolitische oder äußere Einwirkungen ist nicht zu befürchten. Im Gegenteil: Als Optimisten haben die Torgauer für ihre nächste Sindelfinger Reise schon mehr Anmeldungen vorzuweisen als im letzten Jahr.

 

Wolf-Dieter Schumann

CDU – Stadtverband Sindelfingen