Das Technische Hilfswerk (THW) bekommt zusätzliches Geld aus dem Bundeshaushalt 2015. Das hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages beschlossen. Dafür hatten sich mehrere Innenpolitiker eingesetzt, darunter auch der Böblinger CDU-Bundestagsabgeordnete Clemens Binninger, der zugleich Präsident der THW-Landesvereinigung Baden-Württemberg ist.

Binninger begrüßt, dass dem THW nun 27 Millionen Euro zugesichert worden sind: "Das zusätzliche Geld für das Sonderprogramm Liegenschaften wird dringend benötigt, weil vielerorts die Mieten steigen." Zudem bestehe bundesweit an rund 200 THW-Standorten baulicher Handlungsbedarf, so Binninger. Deshalb habe er sich mit anderen Abgeordneten dafür eingesetzt, dem THW bereits im kommenden Jahr vier Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung zu stellen. Bis 2018 wurden weitere 23 Millionen Euro verbindlich zugesagt.

Das THW ist weltweit einmalig. Als Bundesanstalt gehört es zum Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums. Allerdings arbeiten 99 Prozent der THW-Ortskräfte ehrenamtlich. Bundesweit engagieren sich über 80.000 Helferinnen und Helfer freiwillig beim THW. "Ich habe großen Respekt vor den Freiwilligen", lobt Binninger deren Einsatz. Es sei für ihn eine Selbstverständlichkeit, den Helferinnen und Helfern modernes Einsatzgerät und gut ausgebildete Spezialisten an die Seite zu stellen sowie die Finanzierung der Liegenschaften sicherzustellen.